Bild 1 Bild 2 Bild 3 Bild 4 Bild 5

ethos – Wirtschafts- und Unternehmensethik in der ökonomischen und politischen Bildung

Ist ethisches Investment gut fürs Gewissen, aber schlecht für die Rendite? Welche ethischen Normen und Werte sollten von der Werbung beachtet werden? Sind Whistleblower gemeine Verräter oder moralische Helden? Mit diesen und vielen weiteren Fragen will das Projekt ethos- Wirtschafts- und Unternehmensethik in der ökonomischen und politischen Bildung- Schülerinnen und Schüler anhand konkreter und aktueller Beispiele zum Nachdenken anregen.

Die Professoren Tilman Grammes (Universität Hamburg) und Thomas Retzmann (Universität Duisburg-Essen) haben ein fachdidaktisches Konzept erarbeitet, um mit exemplarischen Curriculums-Bausteinen eine praktische Umsetzung wirtschafts- und unternehmensethischer Fragestellungen in den Unterricht zu integrieren. Adressaten der ethos-Bausteine sind in erster Linie Wirtschafts- und Politiklehrerinnen- und Lehrer an allgemeinbildenden Gymnasien und Wirtschaftsgymnasien.

Die ethos-Unterrichtseinheiten zeichnen sich wesentlich durch ihre Bezugnahme auf die wirtschaftliche und politische Praxis aus. Ebenso zentral sind die verschiedenen Perspektiven auf das jeweilige Fallbeispiel bei der didaktischen Umsetzung. In jedem Baustein werden daher eine oder mehrere geeignete Perspektiven vorgeschlagen. Die vier möglichen Perspektiven sind: 1. Akteur, 2. Adressat, 3. Beobachter und 4. Bürger. Über eine oder mehrere dieser Perspektiven sollten die Schüler je nach Fallbeispiel an die entsprechende Thematik herangeführt werden.

Alle ethos-Unterrichtseinheiten sind als modulare Unterrichtsbausteine konzipiert und das erstellte Material ist bewusst schüleraktivierend entwickelt. Jeder Baustein enthält jeweils ein in sich geschlossenes Fallbeispiel, dazugehörende Arbeitsblätter und kopierfertige Folienvorlagen. An allen Fallbeispielen können grundsätzliche Erkenntnisse erworben werden, die auf andere Fälle und Situationen übertragbar sind. Alle Bausteine können demnach einzeln ohne die anderen verwendet werden. Eine bestimmte Kombination ist jedoch, je nach Themenbereich, durchaus sinnvoll.

Die Autoren der einzelnen Bausteine sind jeweils Experten auf ihrem Gebiet. Sie kommen aus der Wissenschaft und/oder sind selbst praktizierende Didaktiker. Um eine möglichst weite Verbreitung der Unterrichtseinheiten zu ermöglichen, sind diese so konzipiert, dass sie gut in die üblichen Lehrpläne ökonomischer, bzw. politischer Bildung eingepasst werden können.

Alle ethos-Bausteine werden in Zusammenarbeit mit ausgewählten Schulen erprobt und evaluiert. Auf Grundlage der Ergebnisse erfolgt eine abschließende Überarbeitung, bevor alle Unterrichtseinheiten in Buchform veröffentlicht werden. 2012 wurde ethos mit dem Max-Weber-Preis für Wirtschaftsethik in der Kategorie Schul-/Lehrbuch und 2014 mit dem Schulbuchpreis des Netzwerks SCHULEWIRTSCHAFT ausgezeichnet.

Informationen zu den aktuellen Unterrichtsbausteinen, zum Projekt selbst und zu den bisherigen Veröffentlichungen sind auf der Projekt-Webseite http://www.ethos-wirtschaft.de einsehbar.

  1. Corporate Social Responsibility: Sollen Unternehmen Umwelt- und Sozialstandards gewährleisten? Möglichkeiten und Grenzen ethischen Engagements von Unternehmen im Wettbewerb
  2. Umwelt- und Sozialsiegel: Wie informativ und glaubwürdig sind sie? Zur Aufhebung von Informationsasymmetrien beim ethischen Konsum von Waren
  3. Sozial- und Umweltstandards in der Warenproduktion: Wo bleibt die Ethik? Öffentlicher Druck auf Unternehmen durch Anti-Corporate-Campaigns
  4. Anbieter im CSR-Test – Ein Beitrag zur Förderung nachhaltigen Konsums? Unternehmenspolitik und -verhalten auf dem ethischen Prüfstand
  5. Patente für lebenswichtige Medikamente – Lebensretter oder Todesurteil für Erkrankte? Die Gestaltung der Rahmenordnung als wirtschaftsethisches Problem
  6. Compliance-Management – ein Patentrezept gegen Korruption? Unternehmerischer Kampf gegen Bestechung und Bestechlichkeit
  7. Cold Calling – Belästigung durch unerwünschte Telefonwerbung. Bürgerschaftliches Engagement zur Sicherung der eigenen Freiheit
  8. Soziale Dilemmata – Wenn Eigennutz im Widerspruch zum Gemeinwohl steht! Ein Unterrichtsexperiment zu einer wirtschaftsethischen Standardsituation
  9. Ethisches Investment - Mein Geld für die nachhaltige Entwicklung? Eine Methodik des Vergleichs ethischer Investments durch den Anleger
  10. Der Markt für illegale Drogen - Drogen als Ware und der Staat als Drogenhändler? Staatliche Drogenpolitik im Lichte ökonomischer Gesetzmäßigkeiten
  11. Produkt- und Markenpiraterie - Fluch der Marktwirtschaft? Schutz und Missachtung geistigen Eigentums in der globalisierten Wirtschaft
  12. Ombudsmann-Verfahren – Waffengleichheit zwischen Unternehmen und Kunde? Die außergerichtliche Durchsetzung legitimer Ansprüche als Beitrag zur Vertragstreue
  13. Versicherungsbetrug – Volkssport ohne Nebenwirkungen? Ethische Norm und wirtschaftlicher Vorteil in einer ausgewählten Dilemmasituation
  14. Der deutsche Werberat – eine Erfolgsstory für die Ethik in der Werbung? Möglichkeiten und Grenzen der ethischen Selbstregulierung am Beispiel der Werbewirtschaft
  15. Whistleblowing – Verrat oder verantwortliches Handeln? Chancen und Risiken der Individualethik im Beruf