Bild 1Bild 2Bild 3Bild 4Bild 5

Kinderarbeit im Kakaosektor

Kinderarbeit ist das ethische Risikofeld in der Wertschöpfungskette von Kakao, das heute in der Öffentlichkeit am weitesten bekannt ist. Dabei kann zwischen schlimmsten Formen von Kinderarbeit, Kinderarbeit im Allgemeinen und der Mitarbeit von Kindern im elterlichen Betrieb unterschieden werden. Nach Artikel 3, ILO (International Labour Organization) 182 umfassen schlimmste Formen von Kinderarbeit:

a) alle Formen der Sklaverei oder alle sklavereiähnlichen Praktiken, wie den Verkaufvon Kindern und den Kinderhandel, Schuldknechtschaft und Leibeigenschaft sowieZwangs- oder Pflichtarbeit, einschließlich der Zwangs- oder Pflichtrekrutierung von Kindern für den Einsatz in bewaffneten Konflikten;

d) Arbeit, die ihrer Natur nach oder aufgrund der Umstände, unter denen sieverrichtet wird, voraussichtlich für die Gesundheit, die Sicherheit oder die Sittlichkeitvon Kindern schädlich ist.

Bei der Ernte der Kakaobohnen sind Kinder durch den Gebrauch von Macheten einer großen Verletzungsgefahr ausgesetzt. Zudem müssen sie meist schwere Lasten tragen. Betroffen sind nach einer aktuellen Studie der Tulane Universität allein ca. 1.153.000 Kinder in der Côte d`Ivoire und ca. 957.000 Kinder in Ghana.

Ein besonders heikles Thema in diesem Kontext ist auch die Verschleppung (Trafficking) von Kindern, um sie auf den Kakaofarmen als Arbeitskraft einzusetzen. Finanzielle Notlagen der Eltern, die sich der Konsequenzen ihrer Entscheidung nicht bewusst sind, sowie falsche Versprechungen oder der Wunsch der Kinder, etwas zum Familieneinkommen beizutragen, können als Gründe für die Verschleppung angeführt werden. Zum Thema Trafficking existieren keine konkreten Zahlen, zumal es schwierig ist, zwischen Reisen bzw. Auswanderung und Verschleppung zu unterscheiden.

Die in den Abnehmerländern von Kakao herrschende Ablehnung von Kinderarbeit führte 2001 in den USA zur Unterzeichnung des Harkin-Engel-Protokolls. Darin verpflichten sich große Schokoladenunternehmen freiwillig dazu, alles in ihrer Macht Stehende zu tun, der Kinderarbeit ein Ende zu setzen und umfassende Schulbildung zu ermöglichen. Gemäß der offiziellen Evaluation erreichten die Maßnahmen aus den gemeinsamen Bestrebungen der Industrie im Rahmen des Harkin-Engel-Protokolls bis zum Jahr 2011 jedoch weniger als fünf Prozent der betroffenen Kinder.