Bild 1 Bild 2 Bild 3 Bild 4 Bild 5

Die Stiftung

Die Hamburger Stiftung für Wirtschaftsethik ist eine gemeinnützige Stiftung, die Wirtschaft und Verantwortung zum Gegenstand ihrer Arbeit macht. Unsere operative Arbeit ergänzen wir in ausgewählten thematischen Programmen mit der Förderung externer Projekte.

In unserer Position als unabhängiger Akteur übernehmen wir die gesellschaftspolitische Themenanwaltschaft für wirtschaftsethische Fragestellungen und gestalten in strategischen Partnerschaften gesellschaftliche Veränderung.

Kern unserer Arbeit ist die ethische Risikoanalyse verschiedener Branchen (era-paper). Dabei schauen wir auf die gesamte Wertschöpfungskette von Unternehmen, um die Folgewirkungen wirtschaftlichen Handelns für Umwelt und Gesellschaft zu erkennen.

Die ethische Risikoanalyse ermöglicht es uns, moralische Probleme in eine ökonomische Sprache zu übertragen, denn erst so werden sie für ein ökonomisches System überhaupt bearbeitbar. Das ist die Idee, die gemeinsame Überzeugung, aus der Stifter Christian Steinberg und der geschäftsführende Vorstand Dr. Jesco Kreft im Jahr 2005 die Mission der Hamburger Stiftung für Wirtschaftsethik entwickelten.

Uns beschäftigt neben der Reflexion wirtschaftsethischer Problemstellungen die Suche nach Hebeln gesellschaftlicher Veränderung. Dabei geht es vor allem um das Zusammenspiel von Instrumenten der Selbstregulierung mit rechtlich verpflichtenden Gesetzen. Mit unserem Engagement für verbindliche Sorgfaltspflichten von Unternehmen wird sichtbar, wo wir die Grenzen der Freiwilligkeit sehen. Eine gesetzliche Rahmenordnung allein reicht als Lösung allerdings nicht aus. Deshalb befassen wir uns seit Herbst 2021 in unserem neuen Themenschwerpunkt zur Umsetzung des Lieferkettengesetzes damit, wo sie Unternehmen bei der Übernahme ihrer menschenrechtlichen Verantwortung unterstützt und an welchen Stellen sie zu nichtintendierten Folgen führen kann.

Unsere Unabhängigkeit ermöglicht es uns, mit Akteuren aus Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft an Lösungen für gesellschaftspolitische Probleme zu arbeiten, ohne dabei Gefahr zu laufen, langfristige Ziele aufgrund von kurzfristigen Interessenkonflikten aus dem Auge zu verlieren. Dass wir dabei stets zwischen allen Stühlen sitzen, ist Teil unserer Strategie.

So folgen wir dem Selbstverständnis eines zivilgesellschaftlichen Akteurs, dessen Privileg und Verantwortung es ist, auf der Suche nach Antworten auf gesellschaftspolitische Fragestellungen Neues zu wagen, ohne die Risiken zu scheuen.

Blog


Auftaktsitzung Jury CSR-Preis

Es gilt, bei Wertschöpfungs- und Lieferketten nicht mehr über das „Ob“ der Sorgfaltspflichten, sondern über das „Wie“ zu sprechen.“ Mehr >>


Compliant, aber wirkungslos? Das deutsche Lieferkettengesetz im chinesischen Kontext

Wir haben mit Unternehmen über ihre Sorgfaltspflichten in den Lieferketten - insbesondere im chinesischen Kontext - gesprochen. Mehr >>


Welche Konsequenzen haben die Werthaltungen jüngerer Generationen für Unternehmen?

Für unsere aktuelle Studie zu Werthaltungen jüngerer Generationen suchen wir Gesprächspartner aus Unternehmen. Mehr >>
 


Emanzipatorische Berufsorientierung – für eine chancengerechte Bildung

Für unser Dissertationsprojekt zur emanzipatorischen Berufsorientierung suchen wir Lehrkräfte an Hamburger Schulen. Mehr >>