Bild 1 Bild 2 Bild 3 Bild 4 Bild 5

Emissionen, Abwässer und Abfälle im Tourismussektor

Emissionen

Das hohe Transportaufkommen im Allgemeinen und der Flugzeugverkehr im Speziellen führen in der Tourismusindustrie zu erheblichen Mengen an freigesetzten klimaschädlichen Emissionen, wodurch ein erhöhtes Umweltrisiko vor allem auf den Stufen der First Tier Lieferanten und des Endverbrauchers, des Touristen, besteht.

Auf Kreuzfahrten, als besondere Form des Reisens, werden zudem dadurch, dass ein Großteil der Schiffe derzeit mit Schweröl als Kraftstoff und ohne Rußfilter betrieben wird, klima- und gesundheitsgefährdende Emissionen in verhältnismäßig großem Umfang ausgestoßen.

Abwässer und Abfälle

Durch einen unsachgemäßen Umgang mit Abwässern und Abfällen kann es in den Destinationen und im Zuge ihrer Erschließung zu signifikanten Umweltverschmutzungen kommen. Das verschmutzte Abwasser, das in Hotels aber auch bei Bau- und Erschließungsprojekten anfällt, wird teilweise illegal in natürliche Gewässer eingeleitet, was  - bei einer Nutzung der einheimischen Bevölkerung dieser - weitreichende Folgen haben kann. In Unterkünften vor allem in Entwicklungs- und Schwellenländer sind Abfallmanagementsysteme selten vorhanden, so dass der in den Urlaubsländern entstandene Müll oft nicht umwelt- und sachgerecht entsorgt wird.