Bild 1Bild 2Bild 3Bild 4Bild 5

Hamburg 2024: NOlympia oder OlympiJA?

Am 29. November 2015 konnten die Hamburgerinnen und Hamburger darüber abstimmen, ob sich ihre Stadt als Austragungsort der Olympischen Spiele 2024 bewirbt. In der vorangegangenen Debatte über das Für und Wider stellten Befürworter die „Faszination Olympia“ heraus, betonten aber auch die „einmalige Chance“ Hamburgs, sich als weltbekannte Metropole zu etablieren und zugleich zukunftsweisende Projekte der Stadtentwicklung umzusetzen. Die Gegner warnten – unter anderem – vor einem „Milliardengrab“, wachsender sozialer Ungleichheit, fortschreitender Gentrifizierung und Umweltschäden. Doch was überwiegt: Chance oder Risiko? Lässt die Faktenlage für die Wahlberechtigten überhaupt eine gut begründete Entscheidung zu? Oder sollen die Bürgerinnen und Bürger dem Internationalen Olympischen Komitee tatsächlich einen „Blanko-Scheck“ ausstellen, wie die Initiative „NOlympia Hamburg“ behauptet? Das waren die Fragen vor dem Referendum, bei dem sich schließlich eine Mehrheit gegen die Bewerbung aussprach.

Die Unterrichtsmaterialien wurden für die Auseinandersetzung mit dem Thema vor dem Referendum konzipiert und stehen in unveränderter Form weiter zur Verfügung. Gerade die Einheit zum aus Anlass der Olympia-Bewerbung neu eingeführten Bürgerschafts-Referendum hat an Aktualität nicht verloren.

Die Unterrichtseinheit "NOlympia oder OlympiJA?" (O1) thematisiert, welche Akteure und Kontroversen die Debatte um die Hamburger Olympiabewerbung bestimmten. Dabei fokussiert die Einheit nicht nur den Konflikt und die darin genutzten Argumente, sondern auch die Frage, nach welchen Kriterien die Hamburgerinnen und Hamburger letztlich entscheiden könnten. Die Schülerinnen und Schüler werden daher zu Beginn und am Ende der Unterrichtseinheit jeweils zur Wahl aufgerufen: Olympia – ja oder nein? Anhand der Ergebnisse und der „Wählerwanderung“ kann abschließend reflektiert und diskutiert werden, welche Argumente und Kriterien für die Schülerinnen und Schüler in der Wahlkabine ausschlaggebend waren – und ggfs. warum sie ihr Kreuz bei der zweiten Abstimmung an anderer Stelle gemacht haben als im ersten Wahlgang.

Doch nicht nur die inhaltliche Frage macht die Olympiabewerbung als Unterrichtsgegenstand interessant, sondern auch die umstrittene Verfassungsänderung zur Einführung des Bürgerschafts-Referendums. Dieser zweite Aspekt ist Gegenstand der weiterführenden Einheit (O2): Was ist eigentlich ein Referendum, wer kann es unter welchen Voraussetzungen einberufen – und warum eigentlich wird die Hamburger Lösung vom Verein „Mehr Demokratie“ als eine Gefahr für die direkte Demokratie kritisiert?

Die Einheiten "NOlympia oder OlympiJA?" (O1) und "Das Bürgerschafts-Referendum" (O2) sowie jeweils ein Lehrerblatt mit weiteren Informationen und Hinweisen zur Durchführung stehen rechts auf dieser Seite als kostenloser Download zur Verfügung.

 

Zurück zur Projektseite Stadt! Macht! Schule!

Download

O1: NOlympia oder OlympiJA?

O2: Das Bürgerschafts-Referendum

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Creative Commons Lizenzvertrag
Die Unterrichtsmaterialien von Stadt! Macht! Schule! sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Unported Lizenz.