Bild 1 Bild 2 Bild 3 Bild 4 Bild 5

Wirtschaftsethik und Nachhaltigkeit in Schule und Berufsschule

Eine breite ökonomische Bildung ist Voraussetzung, um Inhalte aus Bereichen wie Wirtschaftsethik und Nachhaltigkeit verstehen und entsprechend handeln zu können. Das gilt im Berufsleben ebenso wie in der Politik oder für Konsumentinnen und Konsumenten. In ihren Lehrplänen für die sozialwissenschaftlichen Fächer gewichten die Länder daher Bereiche wie Wirtschaft und Wirtschaftsethik, die Ziele für nachhaltige Entwicklung, das globale Lernen, den Klimawandel und viele andere aktuelle Themen stärker als noch vor einigen Jahren.

Welchen Raum die drängenden sozialen, ökologischen und ökonomischen Fragen unserer Zeit im Unterricht tatsächlich einnehmen und wie die entsprechenden Inhalte im Unterricht der allgemeinbildenden und beruflichen Schulen transportiert werden, ist zum Gegenstand zahlreicher Debatten geworden. Während Studien zur ökonomischen Bildung bislang meistens auf Schülerinnen und Schüler fokussieren, lenkt das Gemeinschaftsprojekt der Hamburger Stiftung für Wirtschaftsethik und der Dr. Jürgen Meyer Stiftung den Blick nun auf die Lehrkräfte.

Lehrerinnen und Lehrer im Bereich Politik, Gesellschaft, Wirtschaft sind stetig steigenden Anforderungen ausgesetzt, neue Themen aus dem Bereich Nachhaltigkeit und Wirtschaftsethik aktuell und fachlich fundiert im Unterricht aufzugreifen. Wie gewichten sie die Inhalte in den relevanten Fächern? Mit welchen Problemen sehen sie sich in der Vorbereitung und Durchführung des Unterrichts konfrontiert? Auf welches (ökonomische) Vorwissen können sie zurückgreifen? Und welche Unterstützungsangebote würden sie sich wünschen? Diese Fragen stehen im Zentrum der Studie, deren Ziel es ist, Vorschläge für eine Anpassung der Angebote in der Aus- und Fortbildung von Lehrenden zu erarbeiten.

Einer kleineren Vorstudie in Club-of-Rome-Schulen, vorbereitenden Interviews mit Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Schule sowie einer Inhaltsanalyse der Bildungspläne in den sozialwissenschaftlichen Fächern schließt sich ab Herbst 2021 eine langfristig angelegte Studienreihe an, in der Lehrkräfte per Online-Fragebogen sowie in Fokusgruppengesprächen befragt werden. Der erste Ergebnisbericht soll im Sommer 2022 vorliegen. Es ist geplant, jährlich neue Erhebungen durchzuführen, in denen auch regionale und thematische Schwerpunkte gesetzt werden können.

Die Studienreihe Wirtschaftsethik und Nachhaltigkeit in Schule und Berufsschule ist ein Gemeinschaftsprojekt der Hamburger Stiftung für Wirtschaftsethik und der Dr. Jürgen Meyer Stiftung, Köln. Kooperationspartner ist die Universität Hamburg (Fachbereich Erziehungswissenschaften, Arbeitsstelle Didaktik der gesellschaftswissenschaftlichen Fächer).

 


Projektpartner

Wirtschaftsethik und Nachhaltigkeit in Schule und Berufsschule ist ein Gemeinschaftprojekt mit der Dr. Jürgen Meyer Stiftung.

Ansprechpartner

Sören Bachmann
Hamburger Stiftung für Wirtschaftsethik

soeren.bachmann@stiftung-wirtschaftsethik.de
+49 40 8787 905 70


Lehrkräfte für Fokusgruppen gesucht

Die Fokusgruppengespräche finden zwischen dem 20. September und dem 2. Dezember 2021 als Videokonferenzen statt. Lehrkräfte der sozialwissenschaftlichen Fächer können sich direkt unter diesem Link anmelden.

Möchten Sie als geschlossene Gruppe mit Lehrenden Ihrer Schule teilnehmen, schreiben Sie bitte eine E-Mail an schulstudie@stiftung-wirtschaftsethik.de.