Bild 1Bild 2Bild 3Bild 4Bild 5

Das Grundeinkommen – eine plausible Antwort auf Probleme der Gegenwart?

Um diese Frage geht es auf einer Diskussionsveranstaltung des Kirchlichen Dienstes in der Arbeitswelt am 8. November 2007 ab 13.30 Uhr. Tim Bendixen von der Stiftung Wertevolle Zukunft wird dabei als Referent verschiedene Grundeinkommensmodelle vorstellen und vergleichen.

Die Idee eines Grundeinkommens wird in letzter Zeit über Partei- und Mediengrenzen hinweg intensiv diskutiert. Grundeinkommen – das heißt kurz gesagt – jeder Bürger erhält ein steuerfinanziertes Basiseinkommen vom Staat. Grundeinkommensmodelle sehen Zahlungen an jeden Bürger allein aufgrund seines Status als Mitglied der Sozialgemeinschaft ohne Prüfung der Bedürftigkeit oder Arbeitswilligkeit vor und ersetzen oder ergänzen je nach Modell die klassischen sozialen Transferleistungen des Staates.

Mittlerweile gibt es eine Vielzahl von Vorschlägen aus unterschiedlichen politischen Lagern. Beispielsweise das „Solidarische Bürgergeld“, für das Dieter Althaus, Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt wirbt, die „Grundeinkommensversicherung“ von Prof. Opielka u.a., das „Bedingungslose Grundeinkommen“ der Linkspartei neben der bei den Grünen derzeit diskutierten „Grünen Grundsicherung“, das Bürgergeld-Konzept der FDP oder den Vorschlag des Unternehmers Götz Werner. Die einzelnen Modelle unterscheiden sich hauptsächlich in den Vorschlägen zur Finanzierung des Grundeinkommens (u.a. Einkommenssteuer, Mehrwertsteuer, Sozialsteuer), der Verknüpfung mit weiteren sozialen Leistungen (u.a. Gesundheits- und Altersversorgung) und der Frage der rechtlichen Absicherung. Höchst unterschiedlich ist auch die Höhe der von den jeweiligen Modellen vorgesehenen Grundsicherung – die Spanne reicht vom jetzigen ALG II-Niveau bis zu rund 950,- Euro pro Person und Monat.

Darüber, ob ein Grundeinkommen eine plausible Antwort auf Probleme der Gegenwart ist, referieren und diskutieren am 9. November ab 13.30 Uhr unter anderem Prof. Dr. Christian Juckenack (Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Technologie und Arbeit), Bischof Dr. Hans Christian Knuth (Vorsitzender der Kirchenleitung der Nordelbischen Ev.-Luth. Kirche) und Die von dem Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt organisierte Veranstaltung findet in der Christianskirche in Hamburg Ottensen statt. Weitere Einzelheiten können Sie der oben rechts zum Download bereitgestellten Einladung entnehmen.

Timeline